Foto: Andreas Hüser / Ostfriesische Landschaft

MAN 42: Hildesheim – Die Bernwardsmauer

Helmut Brandorff, Die Bernwardsmauer in Hildesheim. Materialhefte zur Ur-und Frühgeschichte Niedersachsens 42. Herausgegeben von Niedersächsisches Landesamt für Denkmalpflege und der Archäologischen Kommission für Niedersachsen. e.V. durch Henning Haßmann. Verlag Marie Leidorf GmbH, Rahden 2010. 314 Seiten, 45 Abbildungen, 234 Tafeln, 11 Beilagen ISBN-13: 978-3-89646-975-5. ISSN: 0465-2770. Hardcover 59,80 €

Schriftquellen bezeugen den Bau einer Mauer um den Hildesheimer Dombezirk durch Bischof Bernward [993–1022]. Teile dieser Mauer könnten die älteste oberirdisch sichtbare mittelalterliche Stadtmauer Nordwesteuropas darstellen. Ausgrabungen von 1986–1988 in dieser Domburg als kirchlichem Fürstensitz lieferten eine Stratigraphie des 10.-20. Jhs. mit reichen Keramikfunden, Glasfunden und Metallfunden, die nur in Göttingen und Lübeck Parallelen finden. Der Band präsentiert Befunde und Stratigraphie, die eine relative Chronologie liefern, die mit absolut datierten Fixpunkten wie Schriftquellen vernetzt wird. Daraus ergibt sich eine Periodeneinteilung, die den Bauphasen der Wehrmauer zugeordnet wird. Die Keramikvorlage dient der absoluten Datierung einzelner Befunde, für soziokulturelle und kulturgeschichtliche Fragestellungen hinsichtlich Fundplatz, Stadt und Umland sowie für Vergleiche mit anderen Fundorten für Fragen von Produktionsorten, Handel und Verbreitung. Die Untersuchung von Herstellungsspuren und Gebrauchsspuren erlaubt Rückschlüsse auf die technische Entwicklung, Ernährungsgewohnheiten und Kochgewohnheiten sowie die Wertigkeit von Keramik im Vergleich zu anderen Materialien.