Foto: Andreas Hüser / Ostfriesische Landschaft

Römer an der Werra

Klaus Grote, Römerlager Hedemünden. Vor 2000 Jahren: Römer an der Werra. Ein herausragendes archäologisches Kulturdenkmal und seine Funde. Begleitband zur Ausstellung des Landkreises Göttingen (Kreisarchäologie). Sydekum-Schriften zur Geschichte der Stadt Münden 34. Hrsg. v. Heimat- und Geschichtsverein Sydekum Münden e.V. Hann. Münden 2005. 82 Seiten, durchgängig farbig bebildert, farbiges Titelbild. ISBN 3-925451-358. Hartkarton 18,00 €.

Dass römische Legionen vor über 2000 Jahren unter der Herrschaft des Kaisers Augustus vom Rhein aus bis in das südliche Niedersachsen vorgestoßen sind, mag für viele überraschend erscheinen. lm April 2004 wurde der Öffentlichkeit wie der Fachwissenschaft das neu entdeckte Militärlager bei Hedemünden an der Werra (Stadt Hann. Münden, Landkreis Göttingen) bekannt gegeben. Es belegt anschaulich, auf welchem Weg die römischen Legionäre in das germanische Gebiet östlich des Rheins vormarschiert sind. Im Jahre 9 v. Chr. fand beispielsweise ein großer Feldzug von Mainz aus bis zur Elbe statt. Er führte über Nordhessen in das südniedersächsische Leinetal und um den Harz herum bis in den Raum Magdeburg. An der Überquerung der Werra bei Hedemünden wurde dabei vermutlich das mehrteilige, große Lager gegründet, das wohl einige Jahre bestanden hat. Spätestens mit der katastrophalen Niederlage der römischen Legionen unter Varus im Jahre 9 n. Chr. am Teutoburger Wald dürfte auch das Ende des Römerlagers von Hedemünden besiegelt gewesen sein. Der Autor und Entdecker des Römerlagers, Dr. Klaus Grote, ist seit 1979 Kreisarchäologe für den Landkreis Göttingen. Er beschreibet in diesem Buch erstmals ‑ und noch mitten in den Forschungsarbeiten ‑ ausführlich die gut erhaltenen Geländeüberreste, die Grabungsergebnisse und die überraschend zahlreichen Funde. Vgl. auch den Ausstellungshinweis unten!