Foto: Andreas Hüser / Ostfriesische Landschaft

Archäologie des Kriesgsendes

Sonderausstellung in Wolfenbüttel, 12. April bis 29. Mai 2005

Braunschweigisches Landesmuseum, Kanzleistr. 3, 38300 Wolfenbüttel, Tel.: 05331/2 70 71, Fax 05331/2 94 97, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Di. u. Fr. 10‑13 Uhr, Mi., Do. u. So. 10‑17 Uhr, Sa. u. Mo. geschlossen.

Im Rahmen des 60. Jahrestages des Kriegsendes wird in Zusammenarbeit mit dem Museum im Schloß Wolfenbüttel und der Gedenkstätte in der JVA Wolfenbüttel mit der Ausstellung „Archäologie des Kriegsendes“ der Zeitraum vom 12. April bis 8. Mai 1945 thematisiert. Die archäologisch belegte Entsorgung von nationalsozialistischen Symbolen und belastenden Akten spielt dabei ebenso eine Rolle wie der Umgang mit dem ideologischen Erbe eines archäologischen Museums. Aber auch die oberhalb der neuzeitlichen Fundschichten liegenden Zerstörungshorizonte in den Städten werden gezeigt. Eingerahmt wird die Ausstellung von der Schilderung der letzten Tage der Naziherrschaft und deren Auflösung, der Errichtung der alliierten Verwaltung und dem politischen Neubeginn. Die Alltagsbewältigung der Bevölkerung und der Flüchtlinge unterschiedlicher Herkunft wird mit ausgewählten Beispielen gezeigt.