Nachlese zur Jahrestagung 2018

 

 

 

 

Nienburg/Weser 2018

Fotos: Ute Bartelt

 

 

 

 

 

 

 

Tagungsorte waren die Häuser des Nienburger Museum, hier das Quat Faslem Haus.

       

 

 

 

 

 

Öffentlicher Abendvortrag zur Eisenzeit in Niedersachsen von Jochen Brandt (re.).

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Schriftleiterin Betty Arndt stellt die neue "Archäologie in Niedersachsen" vor und verabschiedet sich nach 20 Jahren aus der Redaktion.

 

 

 

 

Das Mitgliederversammlung war wieder gut besucht.

   

 

 

 

 

 

Dank des Vorsitzenden (li.) an Bürgermeister Onken für den herzlichen Empfang und die Unterstützung der Stadt Nienburg.

 

 

 

 

 

 

Mit Jens Berthold geht es los zur archäologischen Exkursion im Landkreis Nienburg.

 

 

Die Burg Wölpe hat imposante Mauerreste im Boden hinterlassen.
 

                

Am Giebichenstein ist es Zeit für ein Gruppenfoto.

 

 

Die Überreste des Neolithikums im Umfeld des Giebichensteins sind unübersehbar.

 

 

Rehburg fasziniert mit alter Architektur und dem Sammelsurium im Heimatmuseum.
         

Das Kloster Schinna imponiert mit seinen ursprünglichen Klausurbauten.

 

Auch der jüngste Bauzustand der Klosterkirche ist bemerkenswert.
       

Abschließend geht es zur neuen Grabung in der frühmittelalterlichen Siedlung von Liebenau.

 

.

Die Experten von der Küste entdecken alte Bekannte: Muschelgrusware im Mittelwesergebiet!

 

 

   

Vor Ort ist ein aktiver Freundeskreis darum bemüht, die Bedeutung der Liebenauer Funde nicht in Vergessenheit geraten zu lassen und beginnt mit Nachbauten ein kleines Freilichtmuseum.

 

 

Auf Wiedersehen im nächsten Jahr in Stade!

 

 

Aktuelles          Hauptseite